Donnerstag, 24. Februar 2011

Gaddafis Söldner

Angeblich kommen in Libyen Söldner zum Einsatz und sollen sich dabei als die einzig Gaddafi gegenüber treue Truppe erweisen.
Manche Berichte sprechen von tausenden vorwiegend schwarzafrikanischer Legionäre, die immer noch auf das Volk schießen, während das reguläre Militär bereits zum Großteil übergelaufen ist..
Neu wäre dies nicht. Bereits 1972 ließ Gaddafi eine "Islamische Legion" aufstellen deren Mitglieder vorwiegend in der Sahelzone aber auch in Palästina oder Bangladesch rekrutiert wurden.
Diese Legion wurde zwar längst aufgelöst, dennoch unterstützte Gaddafi weiterhin zahlreiche Rebellengruppen, die zum Teil auch in Libyen ausgebildet wurden. So gesehen ist es gut möglich, dass viele dieser Exilanten, die ja nicht wissen wohin, nun das letzte Aufgebot des Diktators bilden.
Zusätzlich ist Libyen auch für viele Schwarzafrikaner ein Transitland auf dem Weg nach Europa. Man kann sich deshalb leicht ausmalen, dass Gaddafis Geheimdienst in Flüchtlingslagern und Gefängnissen regierungstreue Schlägertrupps rekrutiert hat.

So aufgeheizt wie die Lage im Moment ist, bleibt diesen armen Schweinen dann auch oft gar nichts anderes übrig als der Kampf bis zur letzten Patrone.

Kommentare:

  1. Vor einigen Tagen landete ich zufällig auf Ihrer Seite (etwas zu Kongo Müller gesucht, durch ein Bild aufmerksam geworden. Eine gepflegte Bildersammlung auf der Seite zu führen - würde doch für viele Besucher sorgen) zur Militärgeschichte und bin von dort aus nun ins Blog gefunden.
    Ich bin Ihnen für diese Arbeit sehr dankbar. Denn ich fand Antworten auf so einige meiner Fragen und augeneröffnende Informationen.

    Und auch jetzt habe ich mich quälend gefragt woher das Menschenmaterial für seine regimtreue Truppen stammen könnte - es wären doch gut ausgerüstete "Elitesoldaten" und ich konnte mir kaum vorstellen, dass selbstbewusste Professionelle in dem Maße Kampfhandlungen gegen eigene Mitbürger unternehmen würden. In den Nachbarstaaten hat sich die Armee vernünftigerweise auf die Seite der Bürger gestellt, wie in solchen Fällen ja zu erwarten ist.

    AntwortenLöschen
  2. Emigrantensöldner sind sicher eine der ältesten Geschichten der Welt. Schon König David hat sich bei den Philistern so über die Runden gebracht.
    Um gut bezahlte Spezialisten handelt es sich in Libyen wahrscheinlich bei den Piloten; angeblich Syrer, Algerier und Ukrainer. Also auch hier schon die "zweite Wahl" wie man sagen könnte.

    AntwortenLöschen