Montag, 1. März 2010

Deutsche Söldner im Irak

Den Artikel über deutsche Söldner hätte ich mir unter einem mehr globalen Gesichtspunkt sicher schenken können, da es sich dabei um eine unwesentliche Randerscheinung handelt. Das interessante an dem Thema sind allerdings nicht die kaum vorhandenen deutschen Söldner, sondern der Presserummel, der in den deutschen Medien um sie herum veranstaltet wurde.

Als ich mir im Zusammenhang mit einem Interview noch einmal die von mir im Laufe der letzten Jahre so gesammelte Berichterstattung vorgenommen habe, hat es mir ehrlich gesagt fast die Socken ausgezogen. Als extremes Beispiel hier noch einmal die FAZ. Eigentlich ja bekannt für konservativ kühl objektive Artikel. Und dann hier in bestem Landser-Jargon dekoriert mit Fotos aus Actionfilmen (!) eine Reportage (???) über Söldner.

Wie heißt es so schön "im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst"? Früher meinte man aber damit, dass die Medien der staatlichen Zensur unterworfen wurden. Heute stirbt die Wahrheit an der Gier der Medien nach Spektakel. Und wenn über Söldner berichtet wird, muss irgendwie Blut rauslaufen, muss gefoltert werden. Mit der oft sehr banalen Realität hat das alles nichts zu tun, da sollen nur auf unterstem Niveau die Verkaufszahlen nach oben gepusht werden.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für diesen Artikel,ich persönlich sehe die Sache genau so,hauptsache die Auflage stimmt.Das Problem ist leider nur das sich die Menschen gerne blenden lassen,siehe Bild,Blut Gewalt mit ein bisschen nackter Haut=grosser Verkaufsschlager,traurig aber Wahr.

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Eintrag, aber ist immer mehr los als man denkt (glaubt), kleiner BND Ausflug, Gespräch Militärattaché usw.

    gustav

    AntwortenLöschen
  3. Hr. Hutsch und Millitärexperte, beissen sich genau so wie Bundeswehr und Söldner. Mal abgesehen von einigen wirklich sehr guten Spezialeinheiten, ist die Bundeswehr nun wirklich nicht dafür bekannt das hier Soldaten Ausgebildet werden, die den Taktischen, Physischen und Psychischen ansprüchen an einen Söldner standhalten.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön verfasst mal etwas anderes als diese ständige Verherlichung.Interessant ist der letztere Teil über wahrscheinliche Tatsachen.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr interessant und aufschlussreich. Danke. Möchte anmerken: Mein Mann hat einige Jahre lang Rettunsgdienstpersonal ausgebildet, darunter auch viele Teilnehmer, die nach dem Ausscheiden aus der BW diese Ausbildung finanziert bekamen. Als die USA und Co. seinerzeit den Irak-Krieg begannen, kam eines Morgens einer seiner Teilnehmer grübelnd in den Unterricht. Meinem Mann fiel das auf und er fragte ihn, was denn los sei. Der Mann antwortete ihm, dass er am Vorabend einen Anruf von einem Ex-Kameraden bekommen hätte, der ihn gefragt habe, ob er nicht mitkommen wolle - also in den Irak. Mein Mann war verwundert und meinte, darüber bräuchte er sich doch keinen Kopf machen, Deutschland würde sich an dem Einsatz doch nicht beteiligen. Nein, meinte der Kursteilnehmer, es ginge dabei auch nicht um einen Bundeswehreinsatz. Es ginge darum, dass ein amerikanisches Unternehmen Personal für Drohnen-Einsätze suche. Und das hätte er vorher beim Bund gemacht. Die zum Einsatz kommenden Drohnen würden wohl von BW-Seite gestellt, aber eben nicht das Personal dazu. Mein Mann fragte ihn dann, ob er seine Rettungsdienst-Ausbildung etwa abbrechen wolle. Der Ex-Soldat verneinte das. Er hätte zwar darüber nachgedacht, aber doch nicht für $ 100,00 pro Tag - die hatte man ihm geboten - und dann noch als Zivilist, für den die Genfer Konventionen im Falle einer Gefangennahme nicht gelten. Das zum Thema "Söldner-Honorare".

    AntwortenLöschen
  6. Danke für diesen Beitrag. Als aktiver in Afghanistan kann ich den Aussagen "Gerrys" zustimmen und auch mir sind kaum andere deutsche Contractor bekannt.
    RIP Rouven Beinecke 02.07.2011
    Regards,
    Al

    AntwortenLöschen
  7. Sehr gute Seite.Anmerken möchte ich das es selbst als einer aus der Fremdenlegion trotz sehr guter Ausbildung ich 1Rec 4Esc,3Rei Gyanne Lehrgänge 1Reg orange kurz 13demi,Kontakte eigentlich nur über Active oder Ehemalige.Blackwater kann ich nur von abraten,sonst wer es echt will der kann es schaffen aber sehr gut nachdenken diese Gebiete sind nicht ohne!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  8. Zitat:"Wer aber, bitte schön, ist denn hier die "Branche", wer schätzt hier? Einige Schwätzer an der Theke, Verschwörungstheoretiker oder Herr Hutsch persönlich? Seit Jahren konnte die geballte Medienmacht des deutschen Journalismus nicht viel mehr als Dirk und Norman vorweisen, und plötzlich gibt es Tausende? ..." Zitatende.

    Hierfür gibt es eine einfache Erklärung:
    Vor ca. 2.000 Jahren hat jemand mit ein paar Fischen und einem bischen Brot ein ganzes Volk satt gefüttert. Selber Trick klappt noch immer, wenn man den richtigen Einkaufskorb hat.

    Für das Anwerben bei der Legion sind bei Vielen romantische Träume und verklärte Abenteuergeschichten verantwortlich.
    Hier und da trifft man einen alten Ex-Legionär und der spinnt sein Seemannsgarn. Erzählt von grandiosen Abenteuern und fernen Ländern und bla bla. Was alle diese Gestalten verschweigen ist, dass man zu 99% einen Erdhügel, den sowieso keiner haben will, auf einem Truppenübungsplatz bewacht. Oder die blutigste Geschichte eigentlich die ist, dass sich jemand mit dem Hammer auf den Daumen drischt.

    Wie Sie immer wieder wiederholen, Geld verdienen nicht Männer in Uniformen sondern Techniker mit Spezialwissen.

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank. Ich habe ihren Artikel erst jetzt zufällig gefunden, aber ich kann ihnen da nur zustimmen: Den ganzen Skandalmedien wie Stern, FAZ und Companions geht es nur um hohe Leserquoten und darum, viele sensationslüsterne neu als Leser zu gewinnen - unterstes BLÖD-Zeitungsniveau, mehr ist das nicht. Genau so wie diese ganzen Verblödungssendungen im TV, das ist alles ein ganz ähnliches Konzept.


    Ich nehme die ganzen Medien schon seit Jahren nicht mehr für voll, denn sie berichten ohnehin nur das, was ihnen passt und was der Leser/Zuschauer sehen und hören soll. Was man nicht wissen darf, über das wird auch nicht berichtet. Über die 9/11-Lüge beispielsweise wird in der Öffentlichkeit nur sehr selten berichtet, obwohl es da mittlerweile einige Ungereimtheiten gibt, aber das ist ein anderes Thema.

    AntwortenLöschen