Dienstag, 30. März 2010

Isern Hinrik

Als ich mich mit der Geschichte von Heinrich dem Eisernen beschäftigte, beeindruckte mich am meisten, wie viele Fäden in seiner Person zusammenliefen. Als regelrechtes Missing-Link der Söldnergeschichte verbindet er die Vorläufer der Vitalienbrüder mit den Freien Kompanien – den Nachfolgern Werners von Urslingen – in Italien, die Kreuzzüge im Baltikum mit der Szenerie des Hundertjährigen Krieges in Frankreich, und schließlich das Eingreifen der Mecklenburger in Schweden mit dem Freiheitskampf der Dithmarschen.

Söldnerführer bewegten sich in einer überschaubaren Welt und kannten sich. Man kann sicher davon ausgehen das Hinrik nicht nur König Johann von Böhmen gut kannte, sondern auch Edward III. und dessen Sohn den Schwarzen Prinzen; selbst den österreichischen Abenteurer Friedrich von Chreutzpeck muss er in Novgorod getroffen haben.

Kommentare:

  1. Beim "Eisernen Heinrich"mußte ich sofort an das Märchen vom "Froschkönig oder Eisernen Heinrich" denken. Obwohl in dem Märchen nichts auf Söldnerleben dgl. hindeutet. Nur eine Namensübereinstimmung?

    AntwortenLöschen
  2. guter artikel, wie immer!

    AntwortenLöschen
  3. Die beiden Heinriche haben sicher nichts miteinander zu tun. "Eisern" und "Heinrich" waren ja nicht so ungewöhnlich. In Braunschweig gibts ja auch einen, und damit soll wohl Heinrich der Löwe gemeint sein.

    AntwortenLöschen