Montag, 13. Juni 2011

Zum Buch

Inzwischen gibt es eine hervorragende Kritik zum Buch bei EVOLVER

Sie macht mich natürlich besonders stolz, da sie nicht von irgendeinem gelangweilten Rezensenten verfasst wurde, der schnell noch etwas für den Kulturteil produzieren soll, sondern von Martin Compart dem Enfant terrible des deutschen Krimis, meistens grantik und selten politisch korrekt.

Vielleicht lässt sich ja nun auch endlich einer meiner Leser dazu ermuntern, doch einmal bei Amazon eine Kurzbesprechung oder Bewertung abzugeben, oder in einem Forum auf das Buch hinzuweisen.

Kommentare:

  1. Bei dieser Gelegenheit auch meinen Dank an "Bernhard" für seine Kritik bei Amazon.
    Solche Dinge sind hilfreicher als man denkt. Außerdem gibts auch mir immer wieder etwas Auftrieb.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Herotod,
    Ich lese deine Webseite mit grossen Interesse! Jedoch vermisse ich einer der meiner Meinung nach interessantesten Soeldner der moderneren Zeit, oder wie er sich bezeichnet: soldier of fortune: Rafael de Nogales, ein venezuelanischer Revolutionaer und Abenteuerer, der im I. Weltkrieg fuer die Ottomanen gekaempft hat, da in keine andere Armee haben wollte. Sein bekannteste Buch ist "Four years under the crescent", welches als Zeugnis des Armenischen Genozides zitiert wird. Wirklich lesenswert!
    Eine andere tragische Figur waehrend den Wirren der russischen Revolution ist Baron Roman Ungern-Sternberg. In Wien in eine baltische Adelsfamilie geboren, nach einer Offizierskarierre in der weiss-russischen Armee, endet er als Warlord und Incarnation Gengis Khans in Mongolien vor einem Exekutionskommando der Bolsheviken in Novosibirsk.
    Auf jeden Fall vielen Dank fuer die interessanten Beitraege!
    Stefan

    AntwortenLöschen
  3. Nogales ist mir aus der Wikipedia bekannt. Aber es gibt nun mal zahlreiche Leute wie ihn, und ich habe nur begrenzt Zeit.
    Zu Ungern-Sternberg habe ich bereits vor längerem einen Artikel verfasst. Ihn als "tragisch" zu bezeichnen halte ich aber für einen gewaltigen Euphemismus. Er war schlicht und ergreifend ein wahnsinniger Massenmörder.

    AntwortenLöschen